Benjamin Alire Saenz: Alles beginnt und endet im Kentucky Club

Am Seitenende kannst Du Deine Meinung zu „Alles beginnt und endet im Kentucky Club“ von Benjamin Alire Saenz äußern!

Benjamin Alire Saenz: Alles beginnt und endet im Kentucky ClubPEN/Faulkner Book Award for Fiction 2013
Ripperger & Kremers 2014 | Gebundenes Buch | 237 Seiten
Buch kaufen: Amazon.de EUR 18,90

Inhalt von „Alles beginnt und endet im Kentucky Club“ von Benjamin Alire Saenz:

Benjamin Alire Sáenz treibt ein atemberaubendes Spiel mit Grenzen. Grenzen zwischen Licht und Dunkelheit, Nüchternheit und Sucht, Hass und Liebe, Weisheit und Naivität. Ein Spiel mit sexuellen, sinnlichen, geographischen Grenzen. Aber vor allem mit emotionalen Grenzen der kollektiven menschlichen Psyche. Das ist das Thema von sieben meisterhaft erzählten Geschichten.
Alle sind verbunden mit dem berühmten Kentucky-Club in Juarez. Zwei Blocks südlich des Rio Grande. Benjamin Alire Sáenz lädt uns ein, an der alten Mahagoni-Bar zu sitzen. Und bei einem kühlen Bier oder eine Margarita seinen berührenden, manchmal witzigen, manchmal melancholischen Erzählungen zu lauschen.
Der Kentucky Club ist die älteste Bar in Juarez/El Paso. Sie wurde berühmt durch Frank Sinatra, Bob Dylan, Steve McQueen und vor allem Marilyn Monroe. Letztere feierte hier ihre Scheidung von Arthur Miller. Und hier wurde angeblich auch der legendäre Margarita erfunden…
(Empfehlung: „Blu“ 10/14 | „Siegessäule“ 11/14 | „Weyermann“ 02/15)



Trifft dieser Artikel Dein Interesse?
Dann interessieren sich sicher auch Deine Freunde dafür. Berichte in Deinem Netzwerk davon!

(Die LITERATUNTEN schützen Deine Privatsphäre: Die Seite stellt den Kontakt zu Deinem Netzwerk erst her, wenn Du auf den Netzwerk-Button klickst.)