Thomas Mann “Der Tod in Venedig”

Am Seitenende kannst Du Deine Meinung zum Buch äußern!
Buch des Monats August 2013
 
Thomas Mann “Der Tod in Venedig”Fischer 1954 | Taschenbuch
7,90 €
versandkostenfrei bestellen: buecher.de
Verfügbarkeit recherchieren: Berliner Bibibliotheken


Klappentext
Novellen und Erzählungen begleiten das Schaffen Thomas Manns von den ersten Anfängen an. Ob er nun im „Tod in Venedig“ eine moderne Variation des ewigen Themas des platonischen Eros gibt; ob er den Leser mit den „Vertauschten Köpfen“ in die indische Märchenwelt oder mit dem „Gesetz“ in die Zeit des Propheten Moses führt; ob er in „Schwere Stunde“ ein knappes Portrait Schillers zeichnet, in „Gladius Dei“ die Atmosphäre Münchens um die Jahrhundertwende beschwört oder im „Tristan“ von dem wunderlichen Schriftsteller Detlev Spinell erzählt: „Immer ist er mittendrin ganz und gar, und seine leidenschaftliche Versenkung in den Vorgang, die Person, die Seelenlage, sie zieht uns hinein und läßt uns nicht los.“ (Erich Kahler)


Kritikermeinungen
Klaus Harpprecht (Die Zeit)
meint, dieses „Gleichnis der Liebe schlechthin“ habe regelrecht klassischen Rang.


Von „Der Tod in Venedig“ gibt es die großartige Verfilmung Luchino Viscontis:
 
I/F 1971 | Regie: L. Visconti
DVD | 130 Min. | FSK 12 | 9,99 €
versandkostenfrei bestellen: buecher.de

 
 
 
 
 



Trifft dieser Artikel Dein Interesse?
Dann interessieren sich sicher auch Deine Freunde dafür. Berichte in Deinem Netzwerk davon!

(Die LITERATUNTEN schützen Deine Privatsphäre: Die Seite stellt den Kontakt zu Deinem Netzwerk erst her, wenn Du auf den Netzwerk-Button klickst.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*