Jossi Avni „Der Garten der toten Bäume“

Am Seitenende kannst Du Deine Meinung zum Buch äußern!
 
Männerschwarm 2014 (2. Aufl.) | Taschenbuch
197 Seiten | 14 €
versandkostenfrei bestellen: buecher.de
Verfügbarkeit recherchieren: Berliner Bibibliotheken
 
Dieses Buch gibt es für 9,99 € auch als eBook.
eBook-Download bestellen: buecher.de


Klappentext
(Der „entschwulte“ Text für den Normalo-Buchhandel:) „Der Garten der toten Bäume“ ist ein Paradebeispiel dafür, wie die besondere Perspektive des Außenseiters leisten kann. Auf hohem sprachlichen Niveau vermittelt Avni dem Leser ein Gefühl für den Alltag der jungen Generation in Israel, vor dessen Hintergrund melancholische Liebesgeschichten und verträumte Kindheitserinnerungen ihren großen ästhetischen Reiz entfalten. Avni erzählt von der anstrengenden Normalität in Familie, Nachbarschaft, Beruf und Beziehungen. Klammernde Mütter, Lebenslügen und überraschende Begegnungen entfalten unter flirrender Sonne ihr eigenes, unverwechselbares Aroma. Die Episode „Schnecken im Regen“ wurde im Jahr 2013 verfilmt und kommt unter dem Titel „Liebesbriefe eines Unbekannten“ in die Kinos.
(Und so beschreiben es die „Eisenherzen“:)
Der Roman „Der Garten der toten Bäume“ des israelischen Autors, der selbst lange in Deutschland lebte, erzählt vom schwierigen Leben eines schwulen Mannes in seiner israelischen Heimat – und von seinen Fluchtversuchen vor der überprotektiven Mutter und ihren vollen Sabbat-Kochtöpfen nach Deutschland. Aber ob in Berlin, dem legendären Café „Anderes Ufer“ und seinen One-night-Stands oder in der sechs Wochen dauernden glücklichen Liebesbeziehung zum Studenten Andreas in München – der Erzähler muss irgendwann zurück nach Hause, in ein Land der schönen Männer, für die es zwar schwulen Sex, aber niemals schwule Liebe zu geben scheint. Zu stark sind (waren?) die traditionellen, religiösen, familiären Zwänge und so verschwinden die Freunde und Sexpartner immer wieder im Kibbuz, in der Kaserne, im Büro oder fliehen in eine Ehe. Letztlich bleibt nur der gelegentliche Sex im Garten der toten Bäume…und die Erinnerung an Deutschland: „Dieses Land ist schön, und es lässt mir keine Ruhe.“
(Empfehlung der „Eisenherzen“ 6/14 und der „Löwenherzen“ 10/14)



Trifft dieser Artikel Dein Interesse?
Dann interessieren sich sicher auch Deine Freunde dafür. Berichte in Deinem Netzwerk davon!

(Die LITERATUNTEN schützen Deine Privatsphäre: Die Seite stellt den Kontakt zu Deinem Netzwerk erst her, wenn Du auf den Netzwerk-Button klickst.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*