David Leavitt “Die verlorene Sprache der Kräne”

Am Seitenende kannst Du Deine Meinung zum Buch äußern!
Buch des Monats April 2013
 
David Leavitt “Die verlorene Sprache der Kräne”Gmünder 2011 | gebundenes Buch
380 Seiten | 12,95 €
versandkostenfrei bestellen: buecher.de
Verfügbarkeit recherchieren: Berliner Bibibliotheken


Klappentext
Für Rose und Owen Benjamin scheint die Ehe, die sie seit siebenundzwanzig Jahren miteinander führen, ein sicherer Fluchtpunkt zu sein – bis ihr Sohn Philip sich nach schmerzvoll durchlittener Pubertät zu seiner Sexualität bekennt. Als Kind einer liberalen Zeit ist er bereit, sein Leben nach seinen eigenen Vorstellungen zu gestalten. Er ahnt nicht, wie nachhaltig er damit die Ehe seiner Eltern in Frage stellt: Owen verlässt nämlich schon lange die häusliche Geborgenheit, um in Schwulenkinos flüchtige Sexabenteuer zu suchen, und auch Rose unterdrückt ihre Bedürfnisse und Sehnsüchte. Mit dem Coming-out des Sohnes ist das häusliche Glück mit einem Schlag dahin: Man liebt sich und kann nicht mehr zusammenleben. Man redet miteinander und kann sich nicht mehr verständigen. Zurück bleiben drei Gefühls-Autisten, ähnlich jenem vernachlässigten Kind, das durch das Fenster seines Zimmers die Kräne auf der Baustelle gegenüber anstarrt und ihre Sprache nachahmt, die sonst niemand versteht.



Trifft dieser Artikel Dein Interesse?
Dann interessieren sich sicher auch Deine Freunde dafür. Berichte in Deinem Netzwerk davon!

(Die LITERATUNTEN schützen Deine Privatsphäre: Die Seite stellt den Kontakt zu Deinem Netzwerk erst her, wenn Du auf den Netzwerk-Button klickst.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*